Große Kunst in Düsseldorf

Auf der Höhe der Zeit

Düsseldorf ist eine bedeutende Stadt der Kunst. Das erste Großereignis, das diesen Ruf alljährlich im wahrsten Sinne des Wortes bestätigt ist »die Große«, wie die »DIE GROSSE Kunstausstellung NRW Düsseldorf« in aller Schlichtheit genannt wird.

»Die Große« ist die größte von Künstlern für Künstler organisierte Kunstausstellung Deutschlands. Sie ist nicht nur eine Ausstellung, sondern auch eine Kunstmesse, denn die gezeigten Werke eines großen Spektrums der aktuellen bildenden Kunst repräsentieren, sind käuflich zu erwerben. Letzteres freut die Künstlerinnen und Künstler natürlich besonders, denn die Werke werden ohne die sonst übliche Galeriebeteiligung abgegeben.

Bereits im Jahr 1898 gründeten Düsseldorfer Künstler und der damalige Sekretär und spätete Direktor der Kunstakademie Düsseldorf Fritz Roeber den »Verein zur Veranstaltungen e.V.«, der im berühmten Malkasten-Haus residierte. Nach der Industrie- und Gewerbeausstellung von 1902 konnte der Ausstellungspalast in den Kunstpalast umgewandelt werden, an dessen Standort auch heute noch das »Museum Kunstpalast« die Heimat der Ausstellung darstellt. Bereits 1904 erwirtschafteten die Veranstalter einen Gewinn, mit dem die Anteilseigner ausbezahlt und der Künstlerschaft Düsseldorfs ein dauerhaftes Ausstellungsrecht zugesprochen werden konnte. Ab 1906 dokumentierte die »Große Kunstausstellung Düsseldorf« zunächst alle zwei Jahre die wechselvolle, spannende und oft weltweit ausstrahlende Kunst der Stadt.

Lediglich die Zeit des Nationalsozialismus mit ihrer gleichschaltung der Kunst bedeutete hier wie auch anderswo einen herben Einschnitt in die künstlerische Freiheit. Dem Verein wurde das Recht zur unabhängigen Organisation einer Ausstellung genommen, stattdessen kam beispielsweise die staatlich gelenkte Wanderausstellung »Entartete Kunst« 1938 in den Düsseldorfer Kunstpalast.

Erst 1951, Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs konnte der Verein wieder damit beginnen, regelmäßige Ausstellungen zu veranstalten, bis die Kunst dann ab 1978 endlich wieder jährlich unter dem traditionellen Namen »Große Kunstausstellung« gefeiert werden konnte.

Nachdem im 2017 über 10.000 Besucherinnen und Besucher die Hallen des Kunstpalastes durchschritten und damit einen Besucherrekord aufstellten, wird 2018 ganz sicher nicht weniger erfolgreich. Die siebenköpfige Jury hat 156 Künstlerinnen und Künstler mit ungefähr 400 Werken aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Fotografie, Grafik und Neue Medien ausgewählt. Wer eine Standortbestimmung der aktuellen Kunst sucht, wird also ganz sicher fündig.

Da es immer auch um die Förderung der künstlerischen Tätigkeit geht, kommt »die Große« nicht ohne Preisverleihung aus. So geht der diesjährige »Kunstpreis der Künstler« an die Malerin Sybille Pattscheck und der Förderpreis an die Künstlerin Carmen Schaich.

DUESSEL AQUA meint: Besonders an diesen, wie man im Rheinland sagt, »usseligen« Wintertagen findet man die Muße für einen Museumsbesuch. Museen gibt es in Düsseldorf eine ganze Reihe, doch wenn man sich künstlerisch auf die Höhe der Zeit begeben möchte, geht kein Weg an das »Museum Kunstpalast« und »die Große« vorbei.

Die Kunstausstellung DIE GROSSE NRW wird am Samstag, den 27. Januar 2018, im Robert-Schumann-Saal, Museum Kunstpalast, um 18 Uhr eröffnet und läuft bis zum 18. Februar 2018.