Entritt frei im Floragarten

Entritt frei im Floragarten

Ein Park, größer als man denkt

Der Frühling ist in Düsseldorf angekommen. Die zahlreichen Parks der Stadt laden wieder zu einem erholsamen Spaziergang ein. Dabei muss es gar nicht immer der Hofgarten oder das so weitläufige Gelände von Volksgarten und Südpark sein. Oft sind es gerade die kleineren Grünanlagen, die das urbane Lebensgefühl besonders positiv beeinflussen.

Ein solcher, nicht einmal drei Hektar großer Park, ist der Floragarten im Stadtteil Unterbilk. Zwischen Bilker Allee und Bachstraße, nicht weit vom Bilker Bahnhof und dem Einkaufszentrum der Bilker Arcaden entfernt, lohnt sich mindestens ein Abstecher in das grüne Kleinod.

Eine extra zu diesem Zweck erschaffene Aktiengesellschaft schuf den Floragarten im Jahr 1876. Die mit der stark expandierenden Industrie wachsende Stadt hatte einen enormen Bedarf an Naherholungsstätten für ihre Bürger. Der Unterhalt des Parks wurde über Eintrittsgelder finanziert. Dafür lockten bunte Blumenbeete, ein Teich, Rasenflächen, der Musiktempel, ein öffentlicher Konzertplatz und ein Gartenrestaurant. Ein Palmenhaus beheimatete exotische Pflanzen und Tiere und ein palastartiges Konzerthaus im orientalisch angehauchten Stil seiner Zeit, lockte die Besucherinnen und Besucher in seine großzügigen Festsäle. Oft wird es als »Tonhalle des Südens« bezeichnet.

Mit den Jahren ließen die Einnahmen durch die Eintrittgelder nach. So kaufte im Jahr 1902 die Stadt das Parkgelände und machte es der Öffentlichkeit kostenlos zugänglich. Leider, wohl aufgrund der hohen Unterhaltskosten, wurden nach und nach das prächtige Palmenhaus, der Musiktempel und das Konzerthaus abgerissen. Das Gartenrestaurant schloss im Jahr 1912.

Trotz der herben Verluste, die die umliegenden Bewohnerinnen und Bewohner nicht ohne Proteste hingenommen hatten, ist der Floragarten bis heute erhalten geblieben. Man möchte sogar glauben, dass er in den letzten zehn Jahren aus einem leichten Dämmerschlaf erweckt wurde. Inzwischen finden die Liegewiese, der Teich, ein Spielplatz mit Matschpumpe und nicht zuletzt die 2008 eröffnete »florabar« besonders bei den jungen Familien der Umgebung quirligen Zuspruch.

Übrigens, wer den gegenüber der Florastraße liegenden Parkeingang nutzt, kann die Marmorskulptur eines Liebespaares nicht übersehen. Leicht entsteht die Vermutung, dass »Adam und Eva« Überbleibsel aus der Gründungszeit des Gartens sind. Doch dem ist nicht so. Das Paar wurde 1894 vom Bildhauer Peter Breuer anlässlich der Großen Kunstausstellung geschaffen, ging auf lange Ausstellungsreisen und bereichert erst seit 1941 den Floragarten. Im Krieg wurde die Skulptur stark beschädigt, dann restauriert, um 1954 wieder in seine Heimat in diesem Park zu gelangen und erst 2009 dort bleiben zu dürfen, wo wir sie heute finden.

Wir von DUESSEL AQUA empfehlen einen kleinen Spaziergang durch den Floragarten. Nicht nur im Frühling. Und manchmal bleibt man viel länger und manchmal erscheint er größer als man denkt.

Wildes Düsseldorf

Wildes Düsseldorf

Naturerlebnis im Grafenberger Wald

Nähert man sich in Düsseldorf der östlichen Stadtgrenze, fühlt man sich beinahe schon mitten ins Bergische Land versetzt. Schon nach dem ersten steilen Anstieg in den Grafenberger Wald bietet sich ein herrlicher Blick auf die Stadt am Rhein. Nach einem weiteren Spaziergang durch ein weitläufiges und hügeliges Waldgebiet erreicht man die wohl am schönsten gelegene Galopprennbahn Deutschlands. Und in direkter Nachbarschaft bietet Düsseldorf ein Ausflugsziel für die ganze Familie, den Wildpark. (mehr …)

Wissenschaft, ganz entspannt

Wissenschaft, ganz entspannt

Der Botanische Garten der Heinrich-Heine-Universität

Selten gibt sich eine der Wissenschaft dienende Einrichtung so einladend wie Düsseldorfs Botanischer Garten. Er steht nicht nur den Lernenden und Lehrenden der Heirich-Heine-Universität zur Verfügung, er ist öffentlich zugänglich und man kann seine weitläufige Parkanlage auch ganz einfach nur zur Entspannung genießen. (mehr …)

Der Hofgarten, Düsseldorfs »Cental Park«

Der Hofgarten, Düsseldorfs »Cental Park«

Ein Park mit großer Geschichte

Der Hofgarten ist der »Central Park« Düsseldorfs. Den Stadtteilen Pempelfort und Stadtmitte zugehörig ist er mit seiner Größe von fast 28 Hektar eine wichtige Grüne Lunge der Landeshauptstadt. Besucher wie Einheimische genießen seine Wiesen, die Teiche und den großen alten Baumbestand, um sich vom Trubel der Großstadt oder einfach in der Mittagspause zu erholen. (mehr …)