Die Tonhallenpassage

Die Tonhallenpassage

Ein Werk aus 20.000 Dias

Wer mit der U-Bahn an der Haltestelle neben der Tonhalle aussteigt, wer zwischen der Altstadt, der Kunstakademie zum Hofgarten, zur Tonhalle oder den Museen im Ehrenhof wechselt, nutzt die Tonhallenpassage. Was für Passagen dieser Art ungewöhnlich ist: Nicht selten bleiben Passanten in dieser Passage kurz stehen, um sich ein Kunstwerk besonderer Art etwas genauer anzuschauen.

(mehr …)

Eine Brücke mit Weltrekord

Eine Brücke mit Weltrekord

Die Kniebrücke hat Geburtstag

Das Bild der Stadt Düsseldorf wird entscheidend durch den sich langsam windenden Rhein geprägt. Daher liegt es nahe, dass die den Strom überspannenden Brücken eine ästhetische Einheit bilden sollten. So entstand nach der Idee des Architekten und Leiter des damaligen städtischen Planungsamts um 1950 herum eine dem Ideal einer aufstrebenden modernen Metropole entsprechenden Düsseldorfer Brückenfamile.

(mehr …)

Die Pegeluhr

Die Pegeluhr

Ein idealer Treffpunkt

Ein markanter Treffpunkt auf der Rheinuferpromenade Düsseldorfs ist für Einheimische und Touristen die historische Pegeluhr. Manche Fremde reagieren zunächst verwirrt, denn die Zeiger auf den vier weißen Zifferblättern scheinen zwei unterschiedliche Zeiten anzuzeigen. Tatsächlich handelt es sich bei der einen vermeintlichen Zeit aber um den aktuellen Pegelstand des Rheins. Der kleine Zeiger gibt die Meter und der große die Zentimeter an. (mehr …)

Tafelsilber und Apfeltörtchen

Tafelsilber und Apfeltörtchen

Die Rettung Jan Wellems

Das Ziel aller Touristen, die Düsseldorf besuchen, ist die Altstadt und dort der Marktplatz vor dem Rathaus mit seinem mächtigen Reiterstandbild des Kurfürsten Jan-Wellem. Meist übersehen sie ein viel kleineres, etwas abseits stehendes Standbild, das einen Handwerksjungen darstellt. Es handelt sich um die Bronzefigur eines Gießerjungen, dem die Düsseldorfer großen Dank schulden, denn der Legende nach hat er das Reiterdenkmal erst möglich gemacht. (mehr …)