Die Pegeluhr

Ein idealer Treffpunkt

Ein markanter Treffpunkt auf der Rheinuferpromenade Düsseldorfs ist für Einheimische und Touristen die historische Pegeluhr. Manche Fremde reagieren zunächst verwirrt, denn die Zeiger auf den vier weißen Zifferblättern scheinen zwei unterschiedliche Zeiten anzuzeigen. Tatsächlich handelt es sich bei der einen vermeintlichen Zeit aber um den aktuellen Pegelstand des Rheins. Der kleine Zeiger gibt die Meter und der große die Zentimeter an.

Der im wilhelminischen Stil errichtete und 1996 restaurierte Pegeluhr täuscht darüber hinweg, dass ihr Innenleben von modernster Technik geprägt ist, damit die hier sehr genau gemessenen Wasserstände auch im Internet und telefonische abgerufen werden können. Früher mussten die vorbeifahrenden Schiffer hoffen, die Angaben auf der Pegeluhr mit Hilfe ihres Fernrohrs zu erkennen, um zu verhindern, bei Niedrigwasser auf Grund zu laufen.

Die Pegeluhr befindet sich in Höhe der Altstadt bei Rheinkilometer 744,2, 24,48 Meter über dem Meeresspiegel. Sollte die Uhr einen Pegel von genau Null anzeigen, heißt es übrigens nicht, dass das Flussbett des Rheins vollständig trockengefallen wäre. Kleine Schiffe könnten dann in der schmal gewordenen Fahrrinne Düsseldorf zumindest theoretisch sogar noch passieren. Der Wasserstand könnte dann immerhin noch ungefähr 2,50 Meter betragen. Wie dies genau berechnet wird und auch die in 15-minütigen Abständen gemessenen Pegelstände können auf der Internetseite der Stadt Düsseldorf nachgelesen werden.

Das Rekordhochwasser wurde in Düsseldorf am 2.1.1926 mit 11,20 Metern und das Rekordniedrigwasser am 23.10.2018 mit nur 23 Zentimetern gemessen.

Nicht nur wir von DUESSEL AQUA schätzen die Pegeluhr als idealen Treffpunkt am Rhein, die Promenade selbst und den Blick auf und über den Strom – und immer wieder auch auf die imposante Kulisse der Rheinkirmes.